John Deere European Technology Innovation Center (JD ETIC)

Das im Jahr 2010 neu gegründete John Deere European Technology Innovation Center (JD ETIC) ist eine Zweigniederlassung der Deere & Company und Rechtsnachfolger der John Deere Agricultural Management Solutions - Europe (AMS). Mit Wirkung zum 1. November 2012 wird JD ETIC mit den anderen bisherigen deutschen Zweigniederlassungen der Deere & Company in der neuen Firma John Deere GmbH & Co. KG zusammengefasst.

JD ETIC ist ein in den letzten Jahren stetig gewachsener Zweig von John Deere, der herstellerübergreifende Systemlösungen für den landtechnischen Bereich entwickelt, produziert und international vertreibt. JD ETIC koordiniert darüber hinaus zentral für die übrigen deutschen und europäischen Einheiten Forschung und Entwicklung im Bereich von Basistechnologien bzw. führt zentral F&E Projekte durch. JD ETIC ist Partner im Fraunhofer-Innovationscluster "Digitale Nutzfahrzeugtechnologie” und kooperiert mit zahlreichen Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen im Umkreis des Standortes Kaiserslautern und deutschlandweit.

John Deere ist ein weltweit führender Hersteller von Maschinen für die Land-, Forst- und Bauwirtschaft sowie von Maschinen für Rasen- und Grundstückspflege mit Sitz in den USA. Des Weiteren gehören Motoren- und Antriebstechnik sowie Finanzdienstleistungen und Management- und Systemlösungen zum Kerngeschäft des Unternehmens.

John Deere wurde 1837 gegründet. Das Unternehmen beschäftigt heute weltweit ca. 60.000 Mitarbeiter in 65 Fabriken und Entwicklungszentren in 18 Ländern und Produkte von John Deere werden in über 160 Ländern vertrieben. Der weltweite Gesamtumsatz beträgt 24 Mrd. € (davon entfallen 75% auf Landwirtschafts- und Gartenpflegemaschinen). Außerhalb der USA werden 30.000 Mitarbeiter beschäftigt, davon allein in Deutschland 6.000 Mitarbeiter an fünf Standorten.

Das JD ETIC mit Standort Kaiserslautern liegt zentral zwischen den beiden wichtigsten europäischen Fabriken von John Deere in Mannheim (Traktorherstellung) und Zweibrücken (Erntemaschinen). Das JD ETIC arbeitet eng mit den John Deere Werken Mannheim (JDWM) zusammen. Die JDWM produzieren die Traktoren mehrerer Baureihen (5020, 6030 und 7030) der Leistungsklassen von 75 bis 205 PS. Daneben verfügen die JDWM über ein umfangreiches Versuchswesen und Prototypenbau. Die JDWM gehören seit 1956 zu Deere & Company und sind seither der größte und wichtigste Produktions-, Forschungs- und Entwicklungsstandort der Firmengruppe außerhalb der USA. Die JDWM produzierten 40.000 Traktoren pro Jahr, erzielen einen Umsatz von 2,2 Mrd. € und eine Exportrate von 70%. Damit ist Mannheim weltweit der größte und bedeutendste Standort für die Entwicklung und Herstellung von Traktoren.

Im Rahmen der Kooperationen von JD ETIC und JDWM mit Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen werden jährlich über 50 Diplom-, Master- und Bachelor-Arbeiten in der Entwicklung und Fertigung des Werks Mannheim durchgeführt. Hinzu kommen zahlreiche Praktika. Ebenso werden Forschungsarbeiten mit dem Abschluss einer Promotion durchgeführt und durch John Deere gefördert. Bei JDWM waren 2010 insgesamt 160 Auszubildende tätig. Das Entwicklungszentrum in Mannheim beschäftigt etwa 500 Ingenieure und verfügt über ein gutausgestattetes Testzentrum mit mehreren Testständen.



Projektleitung:

Prof. Dr.-Ing. Peter Pickel
Deputy Director

John Deere GmbH & Co. KG
European Technology Innovation Center
Strassburger Allee 3
67657 Kaiserslautern
Germany

http://www.deere.de
 


Kontakt:

Christian Düsseldorf

John Deere GmbH & Co. KG
European Technology Innovation Center
Strassburger Allee 3
67657 Kaiserslautern
Germany

http://www.deere.de

 

 

German English





Top-Nachrichten

TFZ Bericht Nr.44 zu PraxTrak
Der wissenschaftliche Schlussbericht zum PraxTrak-Projekt wurde vom TFZ weiter aufbereitet und in der Reihe "Berichte aus dem TFZ" veröffentlicht.

PraxTrak Schlussbericht
Der wissenschaftliche Schlussbericht zum PraxTrak-Projekt und den darin erreichten Ergebnissen ist nunmehr öffentlich verfügbar

Pflanzenöl-Kraftstoffe fördern ländliche Räume
Umstellung von 50% der Traktoren eines Landkreises auf Pflanzenöl-Kraftstoff steigert regionale Wertschöpfung um 1-3 Mio Euro



Login