PraxTrak: Klimaschutz mit Pflanzenölkraftstoff als Nebenprodukt der Tierfuttermittelherstellung

Nur "Power" und saubere Luft ist das nach drei Jahren Projektarbeit erfolgreich eingelöste Versprechen, mit dem das Projekt PraxTrak 2012 unter Leitung John Deere begonnen wurde. Gegenstand war konkret die Entwicklung eines praxistauglichen Traktors der Abgasstufe EU Stufe 4 aber betrieben mit 100% Pflanzenölkraftstoff! Die EU Stufe 4 für Off-Road-Dieselmotoren, die in etwa EURO 6 für Straßenfahrzeuge entspricht, schreibt ab 2014 vor allem für Partikel- und Stickoxidemissionen strengere Werte vor.

PraxTrak schloss an das sehr erfolgreich abgeschlossene EU-Projekt 2ndVegOil (www.2ndvegoil.eu) an, das unter John Deere-Federführung die Einhaltung der Stufen EU Stufe 3a und 3b mit Pflanzenölkraftstoffen bewiesen und Grundlagen für EU Stufe 4 gelegt hat.

Im EU-Projekt 2ndVegOil konnte vor allem ein Treibhausgasminderungspotenzial von 60% und mehr bei Nutzung in der Landwirtschaft nachgewiesen werden. Bei Einsatz von Pflanzenölen außerhalb der Landwirtschaft nimmt das CO2-Reduktionspotenzial ab.

Da die Pflanzenölproduktion an die Herstellung von Tierfutter (etwa 2/3 des Masseertrags sind der eiweißreiche Presskuchen) gekoppelt ist, wird auch die Erzeugung von Futtermitteln (und damit mittelbar auch die menschliche Ernährung) unterstützt. Heute notwendige Futtermittelimporte könnten bei verstärktem Pflanzenöleinsatz als Kraftstoff in der Landwirtschaft in die EU teilweise substituiert werden.

Informationen zur Abschlussveranstaltung

 

German English





Top-Nachrichten

TFZ Bericht Nr.44 zu PraxTrak
Der wissenschaftliche Schlussbericht zum PraxTrak-Projekt wurde vom TFZ weiter aufbereitet und in der Reihe "Berichte aus dem TFZ" veröffentlicht.

PraxTrak Schlussbericht
Der wissenschaftliche Schlussbericht zum PraxTrak-Projekt und den darin erreichten Ergebnissen ist nunmehr öffentlich verfügbar

Pflanzenöl-Kraftstoffe fördern ländliche Räume
Umstellung von 50% der Traktoren eines Landkreises auf Pflanzenöl-Kraftstoff steigert regionale Wertschöpfung um 1-3 Mio Euro



Login